01.12.2016 – Renate Müller Spielzeug + Design von Sonneberg nach New York

logo_renate_mueller_formost-pngWenige Designer aus dem Osten können auf weltweite Ausstellungen bis zum MOMA verweisen. Renate Müller hat es geschafft und nicht nur Kinder begeistert. Die Designerin Renate Müller ist seit 1990 wieder die Herstellerin ihrer “Tiere”.

Was eine gestalterische Pionierleistung der Studentin Anfang vor 50 Jahren war, konnte erst mit der Rückübertragung der verstaatlichten Manufaktur wieder zu ihrem Familienbetrieb werden. Sie fühlte sich damals nicht mehr jung genug um noch einmal eine große Manufaktur aufzubauen und entschied sich für individuelle Handarbeit. So gelangen seit dem nur wenige Tiere pro Jahr zu den begeisterten Kunden weltweit und nie wurden die Entwürfe so “original” umgesetzt wie jetzt. Einfache Maschinen zum Lederzuschnitt oder Wickeln der Holzwollespindeln erleichtern nur unwesentlich den aufwendigen Herstellungsprozess in reiner Handarbeit. Ab und zu gibt es Helfer in der schönen Werkstatt aber grundsätzlich wird es aus heutiger Sicht neue Tiere nur so lange geben wie Renate Müller Kraft für die Produktion findet.

Mittlerweile produziert Renate Müller exklusiv für die New Yorker Galerie R20thcentury. nilpferdDie Galeristen statteten ihr einen Besuch in der Werkstatt in Sonneberg ab. Tradition verpflichtet – das weiß auch Renate Müller. 1945 in Sonneberg geboren, wächst sie in einer Familie von Spielzeugmachern auf. Bereits während ihres Studiums entwirft sie Spielzeug, dass sie in Zusammenarbeit mit Medizinern und Therapeuten in der elterlichen Firma zur Serienreife bringt. Das war eine Weltinnovation. Auch als der Betrieb verstaatlicht wird, hält man an ihren Entwürfen fest und so finden sich ihre Schildkröten, Nashörner oder Seehunde in ostdeutschen Kindergärten und Arztpraxen. Erst 1990 erhält Renate Müller die Möglichkeit, die Rechte an ihren Entwürfen zurück zu erwerben. Seither fertigt sie ihre „Viecher“ in der eigenen Werkstatt in Handarbeit. So entsteht ein seltenes Stück Designgeschichte, denn aufgrund von Prozess- und Materialgründen sind die späteren Serien „originaler“, da unter den  Umständen der DDR Mangelwirtschaft, Entwurfstreue nicht die oberste Maxime war.

  

 
seehundFür Formost entspricht alles von Renate Müller der Idee von”guter Ware”. Als erste Herstellerin im Sortiment lieferte sie nicht nur ein Nashorn als bestes Beispiel für die Idee von Formost sondern verfolgen wir ihren wachsenden internationalen Erfolg.