JUNI 2017 – JUNGER Kultursommer – Programm der Autorenlesungen in Seligenstadt

Der “Junge KUSS 2017” (Kultursommer Südhessen) möchte Kinder und Jugendliche für Musik, Theater und Literatur begeistern! In der Zeit vom 17. Juni bis 17. September 2017 ist ein interessantes, buntes & vielfältiges Programm zusammengestellt wurden. Nachfolgend möchten wir Ihnen diesen Monat die aktuell anstehenden Lesungen und Autoren für Kinder und Jugendliche vorstellen:

Weiterlesen

Mai 2017 – Monika Luciana Thiery – Gründerin und Leiterin der Klavierschule “PianoPunkt” in Alzenau

PianoPunkt Alzenau

Monika Luciana Thiery – Es ist eine wahre Freude ihr zuzuhören, sowohl bei ihrem Klavierspiel als auch bei ihrem geduldigen, motivierenden und engagierten Unterricht der  Klavierschüler. Sie fördert, fordert und fasziniert in der von ihr gegründeten Klavierschule „PianoPunkt“ nicht nur mit den Grundlagen der klassischen Klavierausbildung, sondern lässt je nach Begabung und Ausbildungsniveau ihrer Klavierschüler Raum für einen aktiven Austausch und eigene Kompositionen. Das kommt an bei Groß und Klein. Mit großer Begeisterung haben ihre Klavierschüler des PianoPunkts Anfang des Jahres 16 der 23 Stücke neuer Kompositionen („Fliegender Vogel“ erschienen im Schott Verlag) von Barbara Heller uraufgeführt. Thiery die auf eine fundierte, langjährige Ausbildung zurückblicken kann; Klavierstudium an der Hochschule für Musik & Darstellende Kunst in Saarbrücken bei Prof. R. Leonardy, dem Besuch des Meisterkurses von Prof. P. Feuchtwanger sowie zahlreiche Fort- und Weiterbildungen für Philosophie, Improvisation und Komposition u.a. bei Prof. G. Philipp und Prof. U. Pruggmayer und ihre Freundschaft und reger Austausch mit Barbara Heller ließ nach Jahren als langjährige Fachbereichsleiterin der Musikschule Alzenau die Idee reifen, eine eigene Klavierschule zu gründen. Was für ein Glück für Alzenau! Sie selbst tritt nach wie vor bei zahlreichen kammermusikalischen Besetzungen auf. Heute lebt sie mit ihrem Lebensgefährten, einem freischaffenden Künstler in Aschaffenburg. Als Ideenträgerin und Gründerin der Genre übergreifenden Improvisationsgruppe „ProImpro“ bleibt sie ihrem Motto treu: „Musik, das Klavierspiel war (und ist) pure Freude für mich in den verschiedensten Zeiten meines Lebens. Musik ist somit ein Teil meines Lebens und ich ein Teil der Musik. Diese Freude versuche ich an meine Schüler weiterzugeben.“ Weiterlesen

April 2017 – Jule Kraus – Schülerin, Pferdeliebhaberin & Lesebegeisterte

Jule Kraus – ist eine begeisterte Leserin mit einem großen Herz für Tiere insbesondere für Pferde. Sie lebt mit ihren Eltern und ihrer Schwester in Wasserlos, einem Ortsteil von Alzenau in Unterfranken. Sie reitet seit gut fünf Jahren  – also bevor sie lesen konnte – saß sie bereits auf einem Pferd und dies wiederum hat auch ihre Bücherwahl nachhaltig beeinflusst. Natürlich ist es nicht so einfach für ein so junges Mädchen schon über „die Bücher ihres Lebens“ zu sprechen, doch Lieblingsbücher hat Jule sehr wohl schon. Mit ihrer stillen,  warmherzigen und aufmerksamen Art, ließ sie sich auch immer wieder für neues Lesefutter im Kleinen Literatur-Raum begeistern. Geradezu verschlungen wurden diese Bücher und sie wurde zu einer hervorragenden Vorleserin, die sehr gerne mit anderen Kindern in verteilten Rollen liest. Ein wirkliches Hörerlebnis! Als der KLR sie fragte was denn ihr Lieblingsbuch sei, musste sie zögern und fragte; „Nur eins? Ich habe schon so viele schöne Pferdegeschichten gelesen und dann die vielen Leseabenteuer die wir im Kleinen Literatur-Raum hatten, … das kann ich nicht an einer Hand abzählen.“  Lächelnd fügt sie hinzu: “Aber ein paar der Bücher möchte ich schon gerne vorstellen.“ Weiterlesen

März 2017 – Siegfried Hüttinger – Stellv. Vorsitzender & Jugendleiter des Schachclubs Königsspringer Alzenau e.V.

Siegfried Hüttinger – ist Stellv. Vorsitzender & Jugendleiter des Schachclubs Königsspringer Alzenau e.V.  „Das königliche Spiel“ ist ein strategisches Brettspiel bei dem zwei Spieler abwechselnd die Schachfiguren auf dem schwarz-weißen Schachbrett bewegen. Ziel des Spiels ist, den Gegner schachmatt zu setzen, das heißt seine als König bezeichnete Spielfigur unabwendbar anzugreifen. Klingt nicht ganz einfach, ist es auch nicht. Doch mit großem Engagement und persönlichem Einsatz ist Hüttinger, der mit seiner Frau in Alzenau lebt, unentwegt im Einsatz um vor allem junge Menschen für den Schachsport zu begeistern. Mittlerweile hat der Verein etwa 80 Mitglieder, wobei die Hälfte der Mitglieder Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 17 Jahren sind. Mit der Jugendarbeit hat Hüttinger im Jahr 2002 begonnen. Der Verein bietet zu unterschiedlichen Zeiten und unterschiedlichen Orten Training an. Aber auch an zahlreichen Grund- und Realschulen sowie dem Spessart-Gymnasium Alzenau wurde Schul-Schach-AGs auf wöchentlicher Basis gegründet. Ihr Können dürfen die Kinder, Jugendliche und Erwachsene dann gerne an den Wochenenden bei Turnieren unter Beweis stellen. Natürlich interessierte den KLR dem zahlreiche   literarische Werke, in denen Schach ein Hauptthema darstellt und sogar im Titel vorkommt, zum Beispiel „Die Schachnovelle“ von Stefan Zweig, „Der Schachautomat“ von Robert Löhr oder „Die Schachspielerin“ von Bertina Henrichs sowie „Zugzwang“ von Ronan Bennett  oder aber Schachspieler auch die Protagonisten sind wie in „Lushins Verteidigung“ von Vladimir Nabokov und „Die letzte Partie“ von Fabio Stassi, einer Romanbiografie des kubanischen Schachweltmeisters Josè Raúl Capablanca – bekannt sind, welche Bücher so einen Schachmenschen bewegen. „Was soll ich sagen“, antwortet Hüttinger lächelnd „mit Hilfe des Schachs formt man seinen Charakter. Das Schachspiel lehrt vor allem, objektiv zu sein. Man kann nur dann ein großer Meister werden, wenn man sich seiner Fehler und Mängel bewusst wird – ist das nicht ganz so wie im Leben?“

Weiterlesen

Februar 2017 – Dr. Kalyakorn Wongrak – hat ihren PhD of Agricultural Science (in Nutztierwissenschaften) gemacht – sie lebt heute in Thailand und arbeitet an der Chandrakasem Rajabhat Universität, Bangkok

Dr. Kalyakorn Wongrak – schrieb in Göttingen ihre Doktorarbeit im Bereich Nutztierwissenschaften, über das Projekt: Animal welfare und Umweltverträglichkeit von Legehennenhaltung im Freilandsystem. Für Nicht-Veterinäre eher ein Buch mit sieben Siegeln. Aber wie das Huhn so hat auch das Buch in Thailand eine ganz andere Bedeutung, wie im europäischen Raum. Die thailändische Literatur ist bisher im Westen relativ unbekannt. Während man sich der Literatur der meisten außereuropäischen Völker bereits seit über 200 Jahren widmet, beschäftigt man sich mit der Literatur der Thais erst seit einigen Generationen. Nur sehr wenige ausgewählte Werke liegen überhaupt in einer Übersetzung vor. Fast verlegen antwortet Dr. Wongrak auf die Frage; was denn ihre Bücher des Lebens sind: „Für die meisten Thais ist es schwierig, sich mit Literatur zu befassen, denn ein Großteil der historischen Werke ist noch gar nicht gedruckt, während andere nur als Handschriften in der Nationalbibliothek vorliegen, von deren Existenz bestenfalls Fachleute Kenntnis haben. Deshalb sind meine Erinnerungen an Bücher eher eine intensive Erinnerung an Erzählungen die eine Generation mündlich an die Nächste weitergibt.“ Im Jahre 1996 erstellte Professor Witayakorn Chiangkul (วิทยากร เชียงกูล) der Rangsit-Universität im Auftrag des Thailand Research Fund mit einer Reihe von Wissenschaftlern eine „Liste der 100 Bücher, die jeder Thai lesen sollte“ (หนังสือดี 100 เล่มที่คนไทยควรอ่าน). In einem Bericht gab er später zu, dass die meisten Titel nur schwer erhältlich seien, selbst wenn sie nur etwa 20 Jahre alt sind. Dennoch ist das Land reich an Sprache, Geschichten und Geschichte mit einer noch (fast) unentdeckten Literaturlandschaft. Lächelnd fügt sie hinzu: „Aber so wie ich meine Veterinärforschungen in Deutschland verfolgen konnte, so hoffe ich das sich auch viele junge Thais auf literarische Spurensuche begeben und in den nächsten zwanzig Jahren etwas bewegen können mit Wort und Schrift; für die breite Bevölkerung und über die Landesgrenzen hinaus.“    Weiterlesen

Januar 2017 – Paul J. Weis – Schüler, neugieriger Vielleser, begeisterte Sportskanone und Hundeliebhaber

Selbstbildnis

Paul J. Weis – als Mitglied des Kleinen Literatur-Raums der ersten Stunde, liegt das Lesen bei Paul nicht nur auf der Hand sondern auch in der Familie. Das (Vor-)Lesen gehört wie das Zähneputzen zum täglichen Tagesgeschehen: ein Tag ohne Lesen ist ein verlorener Tag! Natürlich ist es für Paul nach einem ersten Lebensjahrzehnt etwas merkwürdig bereits über die Bücher seines Lebens zu sprechen, doch schnell waren die sogenannten Lieblingsbücher gefunden und sicherlich werden diese nach einem weiteren Jahrzehnt wieder ganz anders aussehen. Möglicherweise schafft es jedoch eines der folgenden Bücher tatsächlich eines Tages auf Pauls Liste; „Bücher meines Lebens“. Die unbändige Neugier die ihn immer wieder nach neuer Literatur und Themen greifen lässt und die große Freude eigene Welten durch Wort und Schrift zu entdecken, wächst unaufhörlich. „Ich mag es wenn wir einander vorlesen, gemeinsam das gleiche Buch im Kleinen Literatur-Raum lesen und das wir auch gemeinsam über das Buch reden und Fragen stellen können. Außerdem lernt man ganz nebenbei so viel. Sonst wüsste ich heute z.B. nicht wie man Reykjavík schreibt, aber Axels Reise mit seinem Onkel zum Mittelpunkt der Erde war so spannend das man sich so etwas einfach merkt.“       Weiterlesen

November 2016 – Dr. Joachim Hüter – BASF Product and Application Manager Europe, West Asia & Africa

RGL-FastnachtDr. Joachim Hüter Wie viel Begeisterung und Enthusiasmus steckt eigentlich im täglichen Broterwerb in dem einst frei gewählten Beruf? Nun – mit seiner Arbeit ist er über die Jahrzehnte gewachsen und übt sie immer noch gern aus. Aufgewachsen ist Joachim Hüter im Süden von Hessen, und geographisch ist er dieser Gegend, bis auf ein paar Jahre in Nordrhein-Westfalen, weitgehend treu geblieben. Studium der Agrarwissenschaften und Promotion in Gießen, danach u.a. Redakteur einer Fachzeitschrift in Frankfurt am Main, bis es ihn schließlich wieder in die alte Heimat, den Großraum Mannheim zog. Unterhält man sich jedoch ein wenig tiefgründiger mit ihm, fragt man sich bei seiner Musikkenntnis die über das übliche Maß hinaus geht vor allem bei der Barockmusik, warum er nicht einen musischen Beruf wählte.  „Nur eine Insel, ein Ausgleich zum profanen und lebenssichernden Tagwerk“, entgegnet er dann mit einem fast verlegenen Schmunzeln.Literatur dagegen war für mich nie eine Hauptsache. Von all dem, was ich im Lauf der Jahre gelesen habe oder  lesen musste, war leider nur ein kleiner Teil Poesie. Dennoch – einige Bücher haben mich gefesselt, gefangen genommen und durch mein Leben geleitet. Wenn ich nun sieben davon auswähle, so sind es jene, die subjektiv betrachtet eine Bedeutung über den Tag hinaus besitzen und die ich mehr als einmal in die Hand genommen habe“. Weiterlesen

Oktober 2016 – Nicole Fuchsbauer – leitet gemeinsam mit ihrem Bruder das vom Vater gegründete Familienunternehmen Schmitt Assekuranz

2015-06-nf-qualitaet-internet-2Nicole Fuchsbauer ist ein Wirbelwind. Stillstand, Nichtstun, Abwarten das sind keine Optionen für die kleine Schwester zweier älterer Brüder. Alzenau oder vielmehr der Ortsteil Hörstein war und ist das Zentrum ihres Lebens. Hier haben Beruf, Groß-/Familie und soziales Engagement eine Heimat. Längst ist aus der kleinen Schwester eine verantwortungsvolle Unternehmerin geworden. Trotz aller beruflichen Verpflichtungen -die sie nun seit knapp zwanzig Jahren im Familienunternehmen wahrnimmt- ist die zweifache Mutter darauf bedacht sich nicht aufzureiben; sondern Kraft, Energie und neue Impulse aus den Augenblicken zu schöpfen die ihr die selbstbestimmten Auszeiten bescheren. Dazu gehören  für sie auch sich neue Horizonte zu schaffen. Dies tat sie u.a. mit dem Beitritt in den LESESALON des Kleinen Literatur-Raums. „Es begeistert mich immer wieder in unserer wunderschönen und liebgewonnenen Frauenrunde über ein Buch zu sprechen das wir alle gemeinsam gelesen haben aber doch jeder etwas anderes wahrnimmt, wichtig und beeindruckend findet. Das gemeinsame Gespräch, die anregenden Diskussionen eröffnen mir immer wieder neue Horizonte und lässt mich sensibel bleiben für meine Umwelt.“

Weiterlesen

17.09.2016 – Lesung von Feridun Zaimoglu, “Siebentürmeviertel” in Seligenstadt in Kooperation des Kreises Offenbach und dem Kleinen Literatur-Raum

In Kooperation mit dem Kreis Offenbach (Förderung des Ehrenamtes für Sport und Kultur) und dem Kleinen Literatur-Raum Alzenau wird der Bücherherbst nicht nur hochaktuell und literarisch erlesen in Seligenstadt eröffnet, sondern mit Zaimoglus Lesung kommen wir in den Genuß einem großen Literaten & Künstler unserer Zeit zuzuhören und neben der Poesie seiner Sprache, große Geschichte/n zu erfahren.

“… der Roman bietet vielleicht nicht nur einigen Aufschluss für das Verständnis von Zaimoglus eigener sowie der Biographie seines Vaters. Er schärft bei aller und letztlich durch seine Komplexität auch den Blick, den wir beispielsweise auf die aktuellen Flüchtlingsströme in Europa werfen sollten.“

(Lena Bopp, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Termin:
Samstag 17.09.2016, 19:00 Uhr

Ort:
Winterrefektorium im RegioMuseum,
Klosterhof 2-4,
63500 Seligenstadt

Anbei das komplette Programm und der Flyer
[Lesungen Winterrefektorium_Zaimoglu]

07.07.2016 – Lesung von Cora Stephan, “Ab heute heiße ich Margo” in Seligenstadt in Kooperation des Kreises Offenbach mit dem Kleinen Literatur-Raum

Termin:
07.07.2016, 19:00 Uhr

Ort:
Winterrefektorium im RegioMuseum,
Klosterhof 2-4,
63500 Seligenstadt

img_3935

Die Geschichte zweier starker Frauen und eines ganzen Jahrhunderts

Stendal in den Cora StephanDreißigerjahren: Hier kreuzen sich die Wege von Margo und Helene. Margo ist Lehrling in der Buchhaltung, Helene Fotografin. Sie lieben denselben Mann, werden durch den Krieg und die deutsche Teilung getrennt uimg_3926nd bleiben doch miteinander verbunden. Die Geschichte zweier Frauen mit einem gemeinsamen Geheimnis, berührend, fesselnd und voller Überraschungen!

Margo weiß, was sie will: eine anspruchsvolle Arbeit und Verantwortung. Als sie Helene bei Photo-Werner trifft, hat diese schon viel riskiert. Sie ist im Spanischen Bürgerkrieg zwischen die Fronten geraten. Mit ihr taucht Alard von Sedlitz in Stendal auf, ein charismatischer junger Schlesier, in den sich beide verlieben. Sie werden durch Krieg und Verfolgung getrennt. Margo verliert auf der Flucht 1945 ihr Kind und beinahe ihr Leben. Mit Henri, dem der Krieg alle Illusionen geraubt hat, baut sie sich eine neue Existenz in Westdeutschland auf. Helene, die Buchenwald überlebt hat, wird in Ostberlin von der Stasi zur »Kundschafterin des Friedens« ausgebildet. Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs treffen beide wieder aufeinander, verbunden durch ein Familiengeheimnis und gelenkt durch die Stasi. Doch selbst das Ende der DDR bedeutet kein Ende ihrer dramatischen Verstrickung, die noch bis ins letzte Jahr des 20. Jahrhunderts reicht. Cora Stephan erzählt Zeitgeschichte als Familiengeschichte und entwirft Charaktere, denen man voller Spannung folgt, getrieben von dem Wunsch, dem Rätsel von Liebe, Verwandtschaft und Verrat auf die Spur zu kommen.

IMG-20160705-WA001Nachlese & Impressionen:

img_3918

img_3923

img_3938 img_3953

img_3956

2015 – Lesesalon: “Der Ruf des Kuckucks” von Robert Galbraith (alias J.K. Rowling)

Der Ruf des KuckucksEin fesselnder, einzigartiger Kriminalroman, der die Atmosphäre Londons eindrucksvoll einfängt – von der gedämpften Ruhe in den Straßen Mayfairs zu den versteckten Pubs des East Ends und dem lebhaften Treiben Sohos. “Der Ruf des Kuckucks“ ist das hochgelobte Krimidebüt von J.K. Rowling, geschrieben unter dem Pseudonym Robert Galbraith, in dem sie mit Cormoran Strike einen ungewöhnlichen Ermittler präsentiert.Cormoran Strike hat in Afghanistan körperliche und seelische Wunden davongetragen, mangels Aufträgen ist er außerdem finanziell am Ende. Der spektakuläre neue Fall ist seine Rettung, doch der Privatdetektiv ahnt nicht, was die Ermittlungen ihm abverlangen werden. Während Strike immer weiter eindringt in die Welt der Reichen und Schönen, fördert er Erschreckendes zutage und gerät selbst in große Gefahr …

blanvalvet.de

2015 – Lesesalon: “Ungerecht wie die Liebe” von Ulla Meinecke

Ungerecht wie die LiebeIn ihrem Erzählband “Ungerecht wie die Liebe” betrachtet Ulla Meinecke in gewohnt ironisch-reflektierter und überaus persönlicher Manier das Leben, die Menschen und die Liebe. Die Texte der selbsternannten “Hardcore-Romantikerin” handeln von dem einen großen Thema – von der wahren Liebe; von zarten Anfängen, kleinen Fluchten, großen Dramen und starken Abgängen.In sechs Erzählungen berichtet sie von überraschenden Erkenntnissen beim Klassentreffen alter Schulkameraden, von gebrochenen Fernliebe-Herzen und den kleinen, aber bedeutsamen Missverständnissen der Geschlechter.

 

Edel-Verlag.de

2015 – Lesesalon: “Über mich sprechen wir ein andermal” von Edna Mazya

Edna MayzaDrei selbstbewusste, willensstarke Frauen auf der Suche nach dem Glück. Eine deutsch-jüdische Familie, drei Frauengenerationen und ihr Kampf um Unabhängigkeit und Lebensglück – mit hinreißendem Humor und einem vortrefflichen Gespür vor allem für die komischen Seiten der Verzweiflung schreibt Edna Mazya in ihrem Roman “Über mich sprechen wir ein andermal“.  Drei selbstbewusste Frauen, die die Schwächen ihrer Mütter zwar verachten, deren Fehler aber trotzdem wiederholen. Nomi, Verlegerin aus Leidenschaft in Tel Aviv,  sie reist nach Wien und begegnet überall den Spuren ihrer Familie, deren Tagebücher immer noch ungelesen auf Nomis Speicher in Tel Aviv liegen. Sie lässt sie sich schicken und begibt sich auf eine Reise in die eigene Familiengeschichte. »Ein brillantes, fesselndes Buch, das ich mit angehaltenem Atem gelesen habe.«  Zeruya Shalev, Autorin

KiWi.de

2015 – Lesesalon: “Kürzere Tage“ von Anna Katharina Hahn

Kürzere TageMustermütter und Karrierefrauen, Eurythmie und Hysterie, Alleinerziehende und Problemkinder, Wohlstand und Verwahrlosung. In “Kürzere Tage” beschreibt Anna Katharina Hahn was geschieht, wenn man das Leben, das man immer haben wollte, endlich führt? Wenn die Kompromisse in Zwang umschlagen und das Glück sich nicht einstellt? In ihrer literarisch bestechenden Bestandsaufnahme erzählt Hahn von Frauen, deren Lebensraum zum Käfig geworden ist …

 

Suhrkamp-Verlag.de