Harry Potter und der Stein der Weisen – in Concert

Der Kinofilm mit großem Orchester

J.K. Rowlings erfolgreiche Romanreihe um Harry Potter zog nicht nur weltweit eine ganze Generation in ihren Bann. Sie ließ als achtteiliger Hollywood-Blockbuster auch im Kino Millionen Herzen höher schlagen. Nun ist der erste Teil der Filmsaga Harry Potter und der Stein der Weisen – einer der größten Kinoerfolge unserer Zeit – auf Großbildleinwand und mit Orchesterbegleitung zu erleben. Die Fans können mitverfolgen, wie Harry sein erstes abenteuerliches Schuljahr an der Hogwarts-Schule für Zauberei und Hexerei meistert, wie er durch unheimliche Gänge und über bewegliche Treppen läuft oder auf einem Zauberbesen Quidditch-Turniere bestreitet. Für starke Emotionen sorgt dabei ein großes Orchester. Ein Live-Erlebnis der Extraklasse!

„Du bist ein Zauberer, Harry“. Es ist der elfte Geburtstag des Waisenkinds, an dem der hünenhafte Hagrid jenen Satz ausspricht, der Harry Potters Leben auf den Kopf stellen wird. Denn der zarte Junge mit der runden Nickelbrille und der blitzförmigen Narbe auf der Stirn ist nicht irgendein Zauberer: Er allein soll die Fähigkeit besitzen, die Macht des dunklen Magiers Voldemort zu brechen. In Harry Potter und der Stein der Weisen – Live in Concert ist der erste Teil der Filmreihe erstmals auf einzigartige Weise zu erleben – mit der vollständigen, dramatischen Partitur von John Williams legendärer Filmmusik. Mit dabei: das markante „Hedwig’s Theme“, jenes geheimnisvolle Walzermotiv, das in den Nachfolgefilmen zur charakteristischen Hauptmelodie wurde und jedes Mal wieder für Gänsehautmomente sorgt.

Festhalle Frankfurt
Deutsches Filmorchester Babelsberg
Christian Schumann, Leitung

LANXESS arena Köln
Neue Philharmonie Westfalen
Benjamin Pope, Leitung

Astrid Lindgrens Jugendjahre werden verfilmt

Astrid Lindgren – WDR/dpa Picture Alliance

YOUNG ASTRID (Arbeitstitel) erzählt von den prägenden Jugendjahren Astrid Lindgrens. Die internationale Produktion ist das erste Biopic über die berühmteste Kinderbuchautorin der Welt – und wird unter anderem in Thüringen und Berlin gedreht.

Von Pippi Langstrumpf über Ronja Räubertochter bis zum Michel aus Lönneberga: Kein anderer Name ist bis heute so untrennbar mit so vielen faszinierenden Kinderbüchern verbunden wie der von Astrid Lindgren (1907-2002). Ihre Geschichten haben bis heute die Kindheit von Millionen Menschen weltweit geprägt. Zudem setzte die “Schwedin des Jahrhunderts” und Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels sich unermüdlich für die Rechte von Kindern ein. Weiterlesen

Literatur-Nobelpreis 2017 für Kazuo Ishiguro

KAZUO ISHIGURO (David Cooper/Toronto Star via Getty Images)

Kazuo Ishiguro erhält den Literatur-Nobelpreis

Dieser Überraschungscoup ist der Schwedischen Akademie, deren Jury den Nobelpreis für Literatur vergibt, gelungen: Kazuo Ishiguro stand nicht unter den meistgewetteten Namen für die weltweit wichtigste Auszeichnung, die ein Schriftsteller erlangen kann – und doch ist der 1954 im japanischen Nagasaki geborene britische Autor ein würdiger Preisträger. Zwei Romane sind es insbesondere, mit denen Kazuo Ishiguro bekannt wurde: Zum einen “Was vom Tage übrigblieb” (im Original 1989 unter dem Titel “The Remains of the Day” erschienen) – die Geschichte eines Butlers, der bei einem englischen Lord mit schwer durchschaubaren Verstrickungen in die Politik zwischen den Weltkriegen angestellt war. Und zum anderen “Alles, was wir geben mussten” (2005 als “Never Let Me Go” erschienen) – die dystopische Geschichte von Klonen, die als menschliche Ersatzteillager herhalten sollen. Weiterlesen

JUNI 2017 – JUNGER Kultursommer – Programm der Autorenlesungen in Seligenstadt

Der “Junge KUSS 2017” (Kultursommer Südhessen) möchte Kinder und Jugendliche für Musik, Theater und Literatur begeistern! In der Zeit vom 17. Juni bis 17. September 2017 ist ein interessantes, buntes & vielfältiges Programm zusammengestellt wurden. Nachfolgend möchten wir Ihnen diesen Monat die aktuell anstehenden Lesungen und Autoren für Kinder und Jugendliche vorstellen:

Weiterlesen

Belletristik Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse 2017

Ein Mann, eben stand er noch am Eingang eines Warenhauses, folgt aus einer Laune heraus einer Frau. Er kennt sie nicht, sieht sie auch nur von hinten – und macht es sich zur spielerischen Aufgabe, sie in der Menge nicht zu verlieren. In einer knappen Stunde hat Philip ohnehin einen Termin. Aber schon fragt er sich, ob der nicht auch zu verschieben wäre, bis zur Abendverabredung bliebe ja noch etwas Zeit… In “Hagard” folgt Lukas Bärfuss einem Verfolger. Etwas unbestimmt Bedrohliches liegt dabei in der Luft, und die Spannung und Getriebenheit Philips überträgt sich über die dichte Schilderung auch auf den Leser.

Weiterlesen

2017 – Luther – die gespiegelte Skulptur in Berlin Mitte von Albert Weis und Zeller & Moye

luther-berlin
Atelier Albert Weis, Berlin mit Zeller & Moye Architekten Berlin/Mexico City; Bild: pbaseeins

Der doppelte Luther macht Ärger

Ende Juni 2016 wählte eine hochkarätig besetzte Jury den Beitrag des Berliner Künstlers Albert Weis als Siegerentwurf aus. Er hat sich mit dem deutsch-mexikanischen Architektenbüro Zeller & Moye zusammengetan und möchte den Umriss der alten Denkmalsanlage im Boden nachzeichnen. Der Betrachter würde nicht mehr wie früher einige Stufen hinauf gehen, sondern hinunter. Unten würde er Luther zweifach begegnen: der historischen Figur und einem Duplikat dieser Figur. Luther und Luther würden sich gegenüberstehen. Künstler und Architekten schwebt eine Spiegelung im mehrfachen Sinne vor, da das Duplikat mit glänzendem Chrom überzogen wäre. Nicht nur der alte Luther würde sich darin spiegeln, sondern auch die Umgebung.

Weiterlesen

Noch bis 19.03.2017 – Aussstellung “Geschlechterkampf” im Städel Museum Frankfurt am Main

Weiterlesen

Gesellschaft für deutsche Sprache [GfdS] wählt Wort des Jahres 2016: “postfaktisch”

gfds-logoWort des Jahres 2016

Die Wörter des Jahres 2016 wurden am 9. Dezember 2016 von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) bekannt gegeben. Wie in den vergangenen Jahren wählte die Jury, die sich aus dem Hauptvorstand der Gesellschaft sowie den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammensetzt, aus diesmal rund 2000 Belegen jene zehn Wörter und Wendungen, die den öffentlichen Diskurs des Jahres wesentlich geprägt und das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben sprachlich in besonderer Weise begleitet haben. Nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern seine Signifikanz bzw. Popularität stehen bei der Wahl im Vordergrund: Auf diese Weise stellen die Wörter eine sprachliche Jahreschronik dar, sind dabei jedoch mit keinerlei Wertung oder Empfehlung verbunden. Weiterlesen

15.12.2016 – Filmstart von “Paula” – Die Lebensgeschichte der Paula Modersohn-Becker

paula-mit-carla-juripaula-2In seinem Biopic über Paula Modersohn-Becker erzählt Christian Schwochow die Lebensgeschichte einer der bedeutendsten Malerinnen des Expressionismus. Paula Becker (Carla Juri) wird 1876 in Dresden geboren und kommt schon früh in den Genuss von Kunst und Kultur, zunächst in Form von Musik. Als Paula 10 Jahre alt ist, widerfährt ihr jedoch ein Unglück: Zusammen mit zwei Cousinen wird sie in einer Sandgrube verschüttet. Nur zwei der drei Mädchen überleben. 1892 geht die jugendliche Paula nach England, lernt dort die Sprache und einen Haushalt zu führen und nimmt sogar etwas Kunstunterricht. Doch die Sehnsucht nach ihrem Zuhause lässt sie schon nach einem halben Jahr wieder zurückkehren. Gegen ihren Willen soll Paula nun Lehrerin werden, doch die Liebe zur bildenden Kunst hat sie inzwischen gepackt. Obwohl sie als Frau an der Kunstakademie nicht zugelassen ist, besucht sie Zeichenkurse in Berlin. Erst in der Künstlerkolonie Worpswede und dann in Paris verfolgt sie ihren Traum, Malerin zu werden. 1901 heiratet sie Otto Modersohn (Albert Schuch) und findet in Clara Rilke-Westhoff (Roxane Duran) und Rainer Maria Rilke (Joel Basman) gute Freunde. Weiterlesen

11.09.16-19.02.2017 – Puder, Pomp und Dekadenz? Kulturhistorische Ausstellung “Barock – nur schöner Schein?” in Mannheim

barock
Still Life – Andrzej Maciejewski (*1959), 2011, Fotografie. © Andrzej Meciejewski

Über die Ausstellung “Barock – nur schöner Schein?”

Üppige Frauen, gepuderte Perücken, dekadente Feste und prächtige Baudenkmäler? Lange Zeit wurde die Barockepoche ausschließlich mit klischeehaften Vorstellungen in Verbindung gebracht. Doch ein näherer Blick auf die europäische Kulturgeschichte der Jahre 1580 bis ca. 1770 bringt Überraschendes ans Tageslicht: fortschrittliche Erkenntnisse in der Medizin, ein klassisch-antikes Schönheitsideal, wegweisende wirtschaftliche Entwicklungen, wissenschaftliche Rationalität sowie eine alle Lebensbereiche durchdringende Ordnungsstruktur. Weiterlesen

01.11.2016 – Albert Weis, Künstler

albert-weis
Verlag f. mod. Kunst; Auflage: 1/2007

Albert Weis condition
Sculptor Albert Weis (*1969) directs his gaze towards the urban landscape and its specific structures. His starting point are the architecture complexes developed in the 1960s and 1970s whose formal language reflects utopian organization forms. He is particularly interested in the formal sculptural vocabulary of architectural elements, their historical development phases not to mention their transformation into other media. “condition” is the artist’s first work monograph and unites the works of the last ten years: Photographs, works on paper, video installations, current projects in public settings and as a focus the architectural room installations.

Albert Weis, Künstler – www.albertweis.com

 

Literaturverfilmung “Licht und Finsternis” erscheint in den dt. Kinos – nach dem Roman “Eine Geschichte von Liebe und Finsternis” von Amos Oz

liebe-und-finst-ii
Filmplakat Dtl.

“Liebe und Finsternis” Regiedebüt von Natalie Portman nach dem Roman Eine Geschichte von Liebe und Finsternis” von Amos Oz

liebe-und-finsternis
Filmplakat USA

Amos wächst in den 1940er-Jahren in Jerusalem auf, wo die aus Europa vertriebenen Juden auf einen israelischen Staat hoffen, der ihre rechtmäßige Heimat werden soll. Von diesem gelobten Land träumen auch Amos’ Eltern: seine fantasievolle Mutter Fania und sein intellektueller Vater Arieh. Der Bibliothekar hat gerade sein erstes Buch über hebräische Literatur veröffentlicht und hält seinem zehnjährigen Sohn gern Vorträge über Sprachwissenschaft. Die schönsten Geschichten erzählt aber seine Mutter. Geschichten von früher, von ihrer Familie und ihrem Zuhause in Polen, aber auch Gleichnisse. Arieh, der Akademiker, nimmt sie nicht ernst. Doch der einfühlsame Amos ist fasziniert, gerade weil er oft nicht weiß, ob Fanias Geschichten wahr sind und was sie bedeuten. Er ist der einzige Lichtblick im zu engen Leben der Mutter. Aber auch er kann sie nicht vor der Finsternis bewahren, die sie umfängt: Fania wird immer schwermütiger und teilnahmsloser. Kein Arzt kann helfen. Welche Zukunft hat Amos, wenn seine geliebte Mutter ihm keine Geschichten mehr erzählt? Das bewegende Meisterwerk Oz´ in einer großartigen Verfilmung Portmans. Erst lesen, dann unbedingt ansehen!

liebe-und-fin-buch
Roman von Amos Oz

 

Erscheinungsdatum 3.November 2016 (Deutschland)

10.11.2016 – Filmstart “Café Society” die neue Hommage an Hollywood von Woody Allen mit Autor Jesse Eisenberg

cafe-iii
Eisenberg, Stewart und Allen

cafe-societyDer Bühnenschriftsteller und Schauspieler (“The Social Network“) Jesse Eisenberg erweist sich als Erzähler: er schreibt Essays im “New Yorker” und legt mit “Fünf von fünf Sternen” (Eichborn Verlag) nun eine beeindruckende Short-Story-Sammlung  vor. Auf der großen Leinwand beweist Eisenberg sein Star-Potenzial jetzt in Woody Allens “Café Society”. In der Hommage an das Hollywood der 1930-er Jahre spielt Eisenberg einen jungen Filmagenten, der sich in eine Sekretärin verliebt … und allein Woody Allens Dialoge würden den Film schon sehenswert machen. Großes Kino! 🙂

Jesse Eisenberg – “Fünf von fünf Sternen” (Eichborn Verlag)

fuenf-von-fuenf-sternenjesse-eisenberg

15.11.2016 – Literaturclub im SFR 1 um 22:25 Uhr mit Gast: Denis Scheck

«Literaturclub»-Archiv «Literaturclub» diskutiert die neuesten literarischen Entdeckungen und gibt Orientierungshilfe im Buchmarkt. In der Gesprächssendung werden jeweils vier bis fünf Neuerscheinungen besprochen, sowie jeweils eine ganz persönliche Buchempfehlung der Kritiker. Der «Literaturclub» macht Lust auf aktuelle Bücher und neue Erkenntnisse, auf Meinungen und Debatten. Nicola Steiner, Christine Lötscher, Martin Ebel und als Gast Denis Scheck diskutieren die wichtigen Bücher im November 2016. Ein ansprechendes und sehr informatives Format für alle lesehungrigen Bücherwürmer!

Einschalten und mitreden! 🙂

SFR-Kultur

15.-20.11.2016 – Worte, Wind & Wellen – Literaturwochenende SYLT/Kampen

rungholt-sylt
Das Hotel “Rungholt” in Kampen/Sylt

Fünf feine Hotels  auf der legendären Nordseeinsel Sylt feiern vom 15. bis 20. November 2016 das “Lange Literaturwochenende”. Mit dabei renommierte Autoren wie André Heller, Elke Heidenreich, Doris Dörrie u.v.m. Ein exklusiver Rahmen für Worte, Wind & Wellen … nicht verpassen! 🙂

Info: Literaturwochenende

17.11.2016 – Filmstart von J.K. Rowlings neuem Film “Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind”

phantastische-tierwelten-iiDas neue Abenteuer „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ führt uns zurück in die magische Welt von J.K. Rowling. Oscar®-Preisträger Eddie Redmayne („Die Entdeckung der Unendlichkeit“) übernimmt in der Welt der Zauberer die zentrale Rolle des Magizoologen Newt Scamander. Regie führt David Yates, der bereits die letzten vier „Harry Potter“-Blockbuster inszenierte. „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ beginnt 1926: Newt Scamander hat gerade eine weltweite Exkursion abgeschlossen, mit der er die außergewöhnliche Vielfalt von magischen Geschöpfen erforschen und dokumentieren will. Ein kurzer Zwischenstopp führt ihn nach New York und wäre sicherlich ereignislos verlaufen … würden nicht ein No-Maj (Amerikanisch für Muggel) namens Jacob, ein verloren gegangener magischer Koffer und einige entlaufene phantastische Tierwesen aus Newts Sammlung sowohl in der magischen Welt als auch unter den No-Majs für reichlich Schwierigkeiten sorgen. Tauche erneut ein in das magische Universum von J.K. Rowling und erlebe mit Newt Scamander und seinen phantastischen Tierwesen ein aufregendes Abenteuer im New York der 20er Jahre! Das magische Handbuch bietet auf 96 Seiten jede Menge tolle Filmfotos und unzählige Informationen aus der magischen Welt! Ein must have für jeden Harry-Potter-Fan! Weiterlesen

Oktober 2016 – Literaturverfilmung “Gleissendes Glück” von A.L. Kennedy im Casino Aschaffenburg mit Martina Gedeck und Ulrich Tukur

gleissendes-glueck-buchUngewöhnliche Liebesgeschichte  “Gleissendes Glück” zwischen einer unglücklich verheirateten Frau und einem zwiespältigen Fernsehpsychologen nach dem gleichnamigen Roman von A.L. Kennedy.

gleissendes-glueck-ii
Filmausschnitt mit Martina Gedeck

Das Leben von Helene Brindel (Martina Gedeck) ist von kontrollierter Regelmäßigkeit geprägt. Täglich geht sie den gleichen Weg, um Besorgungen zu machen, täglich putzt sie das modernistische Haus, in dem sie mit ihrem Mann Christoph (Johannes Krisch) lebt, jede Nacht steht sie auf, bereitet Christophs Frühstück vor, um selbst vor dem Fernseher einzuschlafen. Das Glück ist längst aus Helenes Leben verschwunden, bedingt durch den Verlust ihres Glaubens an Gott. Schlafwandlerisch und ohne äußerliche Emotionen gleitet sie durch ihre Existenz, selbst die regelmäßigen Gewaltausbrüche ihres Mannes erträgt sie mit stoischer Ruhe, hat sich in ihre Existenz an unglückliche, misshandelte Ehefrau gefügt. Weiterlesen