Oktober 2016 – Nicole Fuchsbauer – leitet gemeinsam mit ihrem Bruder das vom Vater gegründete Familienunternehmen Schmitt Assekuranz

2015-06-nf-qualitaet-internet-2Nicole Fuchsbauer ist ein Wirbelwind. Stillstand, Nichtstun, Abwarten das sind keine Optionen für die kleine Schwester zweier älterer Brüder. Alzenau oder vielmehr der Ortsteil Hörstein war und ist das Zentrum ihres Lebens. Hier haben Beruf, Groß-/Familie und soziales Engagement eine Heimat. Längst ist aus der kleinen Schwester eine verantwortungsvolle Unternehmerin geworden. Trotz aller beruflichen Verpflichtungen -die sie nun seit knapp zwanzig Jahren im Familienunternehmen wahrnimmt- ist die zweifache Mutter darauf bedacht sich nicht aufzureiben; sondern Kraft, Energie und neue Impulse aus den Augenblicken zu schöpfen die ihr die selbstbestimmten Auszeiten bescheren. Dazu gehören  für sie auch sich neue Horizonte zu schaffen. Dies tat sie u.a. mit dem Beitritt in den LESESALON des Kleinen Literatur-Raums. „Es begeistert mich immer wieder in unserer wunderschönen und liebgewonnenen Frauenrunde über ein Buch zu sprechen das wir alle gemeinsam gelesen haben aber doch jeder etwas anderes wahrnimmt, wichtig und beeindruckend findet. Das gemeinsame Gespräch, die anregenden Diskussionen eröffnen mir immer wieder neue Horizonte und lässt mich sensibel bleiben für meine Umwelt.“

Zusammen ist man weniger allein von Anna Gavalda

zusammen-ist-man
Filmausschnitt mit Audrey Tautou

zusammen-ist-man-weniger-allein“Dieses Buch habe ich direkt im Erscheinungsjahr (2006) gelesen, also mit Anfang 30. Es geht um Philibert, aus verarmtem Adel, er ist zwar ein historisches Genie, doch wenn er mit Menschen spricht, gerät er ins Stottern. Camille, magersüchtig und künstlerisch begabt, verdient sich ihren Lebensunterhalt in einer Putzkolonne, und Franck schuftet als Koch in einem Feinschmeckerlokal. Er liebt Frauen, Motorräder und seine Großmutter Paulette, die keine Lust aufs Altersheim hat. Vier grundverschiedene Menschen in einer verrückten Wohngemeinschaft in Paris, die sich lieben, streiten, bis die Fetzen fliegen, und versuchen, irgendwie zurecht zu kommen. Anna Gavalda erzählt vom wirklichen Leben: witzig, charmant und liebevoll. Ein Buch was mich zuerst traurig machte; alle bleiben  deutlich unter ihren Möglichkeiten, keiner schafft es, die jeweiligen Fähigkeit im Leben auch nur ansatzweise zu platzieren. Das Leben ist zu allen dreien schroff und unwirtlich. Jeder ist auf seine Art fast am Leben zerbrochen. Aber nur fast. Denn im Laufe des Buches schaffen sie es, sich miteinander zu verstricken, bewirken für- und miteinander das was jeder so dringend braucht; Gutes! Ja die Geschichte ist französisch-schräg aber sprachlich wunderschön umgesetzt. Mittlerweile gibt es ja auch den Film mit Audrey Tautou in der Hauptrolle dazu – aber für mich gilt: erst lesen, dann sehen.”

 

Handbuch des Kriegers des Lichts von Paul Coelho

coelho-kriegernici-ii-image-foto“Ich finde Paul Coelho einfach gut. Es ist seine Art zu denken, die mir imponiert. Ich habe verschiedene Bücher von ihm gelesen, u. a. „Veronika beschließt zu sterben“ oder „Elf Minuten“. Das Handbuch des Kriegers des Lichts – ist mir aus seinen Werken besonders nachhaltig in Erinnerung geblieben. Ein Sammelsurium an Weisheiten und es enthält Unmengen philosophischer Denkanstöße für mich. Kurz und knapp ist aufgeschrieben, was zum Nachdenken einlädt. Bei mir gelingt das gut. Einen hier gelesenen Satz nehme ich so mit in meinen Tag, er bleibt mir im Kopf und begegnet mir wieder und wieder. Je nachdem, von welcher Seite ich den Satz beleuchte, bedeutet er für mich mal das eine – und mal etwas ganz anderes. Perspektivenwechsel. Für mich ein Art Handbuch und spiritueller Wegweiser mit Coelhos eigenen Reflexionen die Mut und Lust machen, jenseits der Alltagsverstrickungen unser Schicksal anzupacken, den eigenen Lebenstraum zu finden und beharrlich dafür zu kämpfen.”

 

Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer

nordwindnici-buch“Gut gegen Nordwind ist mir 2010 zufällig in einer Buchhandlung begegnet und die Schreibweise hat mich sofort fasziniert. Ich dachte zunächst, dass mich die Faszination dieser Kurznachrichten nach wenigen Seiten verlassen und dann vielleicht eher langweilen würde. Aber weit gefehlt! Es wurde von Seite zu Seite amüsanter, zu lesen das Emmi Rothner per E-Mail ihr Abo der Zeitschrift „Like“ kündigen möchte, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike. Als Emmi wieder und wieder E-Mails an die falsche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Fehler auf. Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher – bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen müssen: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Sehr unterhaltend, kurzweilig, sicher keine „schwere Kost“ aber einfach: gut gemacht und schön zu lesen!”

 

Schöne neue Welt von Aldous Huxley

neue-welt“Dieses großartige Gedankenwerk habe ich im Fach Deutsch in der Schule gelesen und es hat einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Erschienen 1932. Wer konnte sich im Jahr 1932 ein solches Szenarium erdenken? Eines der größten utopischen Bücher des 20. Jahrhunderts: ein heimtückisch verführerischer Aufriss unserer Zukunft, in der das Glück verabreicht wird wie eine Droge. Sex und Konsum fegen alle Bedenken hinweg und Reproduktionsfabriken haben das Fortpflanzungsproblem gelöst. Es ist die beste aller Welten – bis einer hinter die Kulissen schaut und einen Abgrund aus Arroganz und Bosheit entdeckt. Wie könnte Leben sein, in einer solch‘ perfekt-organisierten und hochgezüchteten Gesellschaft fragt man sich da unweigerlich. Darf man einen solchen Gedanken überhaupt denken? Oder soll und muss man ihn auf jeden Fall durchdenken? Welche heutigen Entwicklungen können in einer stetigen Weiterentwicklung der Dinge am Ende zu einem solchen Gesamtszenarium führen? Mit einer gewissen Gänsehaut erinnere ich mich immer wieder gerne an dieses beeindruckende Buch.”

 

nici-image-fotodie-welleDie Welle von Morton Rhue

“Auch das ist Literatur, die ich aus meiner Schulzeit „mitgenommen“ habe. Fragen die sich Jugendliche, die so vieles anders machen wollen, gestern wie heute stellen. „Wieso sind Menschen Hitler scheinbar blindlings gefolgt?“ Das Buch gibt in Ansätzen eine Antwort darauf, angetrieben von unterschiedlichen Motiven, lassen sich die Schüler in einer Gruppe (nicht homogen aufwendig zusammen gestellt, sondern frei zusammengewürfelt) manipulieren. Ein junger Lehrer entschließt sich zu einem ungewöhnlichen Experiment: Er möchte seinen Schülern beweisen, dass Anfälligkeit für faschistoides Handeln und Denken immer und überall vorhanden ist. Doch die “Bewegung”, die er auslöst, droht ihn zu überrollen. Das Experiment gerät außer Kontrolle. Manipulation, Gleichschaltung, hirnloses Befolgen von Befehlen, alles ist möglich, wenn man Teil oder im Bann der Masse ist. Für mich hat das Buch (und der Film) nichts an Aktualität eingebüßt und bleibt eine zeitlose Warnung: das Denken nicht abzugeben! In  Anbetracht unserer heutigen politischen Landschaft, finde ich das Buch aktueller denn je.” (Die Verfilmung von Frederick Lau und Dennis Gansel erschien 2008 mit Jürgen Vogel, Max Riemelt, Jennifer Ulrich, Christiane Paul und Elyas M’Barek.)