November 2016 – Dr. Joachim Hüter – BASF Product and Application Manager Europe, West Asia & Africa

RGL-FastnachtDr. Joachim Hüter Wie viel Begeisterung und Enthusiasmus steckt eigentlich im täglichen Broterwerb in dem einst frei gewählten Beruf? Nun – mit seiner Arbeit ist er über die Jahrzehnte gewachsen und übt sie immer noch gern aus. Aufgewachsen ist Joachim Hüter im Süden von Hessen, und geographisch ist er dieser Gegend, bis auf ein paar Jahre in Nordrhein-Westfalen, weitgehend treu geblieben. Studium der Agrarwissenschaften und Promotion in Gießen, danach u.a. Redakteur einer Fachzeitschrift in Frankfurt am Main, bis es ihn schließlich wieder in die alte Heimat, den Großraum Mannheim zog. Unterhält man sich jedoch ein wenig tiefgründiger mit ihm, fragt man sich bei seiner Musikkenntnis die über das übliche Maß hinaus geht vor allem bei der Barockmusik, warum er nicht einen musischen Beruf wählte.  „Nur eine Insel, ein Ausgleich zum profanen und lebenssichernden Tagwerk“, entgegnet er dann mit einem fast verlegenen Schmunzeln.Literatur dagegen war für mich nie eine Hauptsache. Von all dem, was ich im Lauf der Jahre gelesen habe oder  lesen musste, war leider nur ein kleiner Teil Poesie. Dennoch – einige Bücher haben mich gefesselt, gefangen genommen und durch mein Leben geleitet. Wenn ich nun sieben davon auswähle, so sind es jene, die subjektiv betrachtet eine Bedeutung über den Tag hinaus besitzen und die ich mehr als einmal in die Hand genommen habe“. Weiterlesen

16.08.2015 – Der KLEINE LITERATUR-RAUM auf literarischer Irland Reise

UNESCO-Literaturstadt Dublin – Joyce, Beckett, Binchy, Wilde – der Beitrag einer so kleinen Insel wie Irland zur Weltliteratur ist einfach verblüffend! Viele irische Schriftsteller, Dichter und Dramatiker wurden zu Leitfiguren verschiedenster Genres.Und unter ihnen finden sich nicht weniger als vier Nobelpreisträger! Dieses literarische Erbe ist ein wertvoller Teil der irischen Kultur, die bis heute in Landschaften, Straßen und traditionellen Pubs zu finden ist und Ihnen in jedem Winkel der Insel begegnet. Ob in den  Mourne Mountains, die C.S. Lewis zum Königreich “Narnia” inspirierten. Stadt Cork brachte Frank McCourt mit seinem Weltbestseller “Die Asche meiner Mutter” hervor. Oder sie suchen das Pub, in den schon Dichter wie W.B.Yeats und Bram Stoker einkehrten. Oder wandeln Sie durch das Dublin des James Joyce. Auch die Gegenwartsliteratur junger irischer Autoren kann sich lesen lassen.  Seit den 1990er Jahren hat Irland zwei Gewinner des Booker Prize hervorgebracht. 1993 wurde Roddy Doyle für seinen Roman Paddy Clarke Ha Ha Ha ausgezeichnet. Im Jahre 2005 gewann John Banville mit dem sprachintensiven Roman The Sea (dt. Die See, 2006). Bereits im Jahr davor war der Roman The Master (dt. Porträt des Meisters in mittleren Jahren, 2005) von Colm Tóibín im Finale (Shortlist) vertreten. Bereits 1989 war ebenfalls John Banville mit The Book of Evidence (dt. Das Buch der Beweise) im Finale. Eine magische Reise, nicht nur für Literaturfreunde!

Quelle: Bloomsday Festival in Dublin

IMG_20150810_121012IMG_20150807_132852IMG_20150809_114734

IMG_20150807_175942

images Kleeblatt Irland