2017 – Luther – die gespiegelte Skulptur in Berlin Mitte von Albert Weis und Zeller & Moye

luther-berlin
Atelier Albert Weis, Berlin mit Zeller & Moye Architekten Berlin/Mexico City; Bild: pbaseeins

Der doppelte Luther macht Ärger

Ende Juni 2016 wählte eine hochkarätig besetzte Jury den Beitrag des Berliner Künstlers Albert Weis als Siegerentwurf aus. Er hat sich mit dem deutsch-mexikanischen Architektenbüro Zeller & Moye zusammengetan und möchte den Umriss der alten Denkmalsanlage im Boden nachzeichnen. Der Betrachter würde nicht mehr wie früher einige Stufen hinauf gehen, sondern hinunter. Unten würde er Luther zweifach begegnen: der historischen Figur und einem Duplikat dieser Figur. Luther und Luther würden sich gegenüberstehen. Künstler und Architekten schwebt eine Spiegelung im mehrfachen Sinne vor, da das Duplikat mit glänzendem Chrom überzogen wäre. Nicht nur der alte Luther würde sich darin spiegeln, sondern auch die Umgebung.

Weiterlesen

November 2016 – Annes Buchempfehlung für KINDER “Martin Luther – Ein Mönch verändert die Welt” von Ulrike Albers und Johannes Saurer

martin-lutherMartin Luther – Ein Mönch verändert die Welt

Was ist an Martin Luther so einzigartig, dass nach 500 Jahren noch immer von ihm geredet wird? Eine berechtigte Frage von Kindern – kurz vor Beginn des Jahres 2017 – in dem wir 500 Jahre Reformation begehen.  “Am Anfang war das Wort …” Als kleiner Mönch hat er erkannt, dass in der damaligen allmächtigen Kirche etwas grundlegend falsch läuft. Für seine Überzeugung hat Martin Luther sein Leben riskiert und vor höchsten Autoritäten nicht klein beigegeben. So ist er seinem Gewissen & Wissen treu geblieben. Martin Luther ist ein Wegbereiter der Glaubensfreiheit und macht Mut, er hat unsere deutsche Sprache geprägt und Widerstand gegen falsche Behauptungen geleistet. Er hatte gewiss auch menschliche Schwächen gehabt, doch seine mutige Auflehnung bildest das Fundament jeder freien Lebensordnung. In dem graphisch und inhaltlich wunderbar strukturierten “Comic” aus der Kreativwerkstatt “Saurer & Albers”, ist ein informatives und sehr ansprechendes Bild & Wirken Luthers (nicht nur) für Kinder entstanden. Eine absolut empfehlenswerte Lektüre! 🙂 Empfehlung: ab 9 Jahre

Martin Luther

22.02.2017 – Literaturhaus Frankfurt Buchpremiere: 95 Anschläge – Thesen für die Zukunft

martin-luther-thesenBuchpremiere: 95 Anschläge – Thesen für die Zukunft

Mit Johann Hinrich Claussen, Thea Dorn, Ines Geipel und Harald Lesch – Moderation: Alf Mentzer (hr2-kultur)

Ein Frankfurter Buch- und Veranstaltungsprojekt im Jubiläumsjahr der Reformation – für die Zukunft von allen

Der Thesenanschlag Martin Luthers im Jahr 1517 veränderte die Welt. Und das Motivgeflecht Reformation mit dem Anschlag von 95 Thesen hat bis heute gedächtnisprägende Kraft und gesellschaftspolitische Bedeutung. Deshalb haben die EKHN Stiftung und das Literaturhaus Thesen für die Zukunft gefordert – erbeten von 95 sehr verschiedenen Beiträgern. Was sind denn Glaubenssätze heute? Auf wie viel reformatorische Kraft kann man heute stoßen? Das sind Fragen, die zu diesem Buch führten, für das sich eine kirchliche und eine weltliche Institution zusammengetan haben und das im S. Fischer Verlag erscheint. Am heutigen Vorabend des Erscheinens lesen und diskutieren der Kulturbeauftrage der Evangelischen Kirche Johann Hinrich Claussen, Thea Dorn und Ines Geipel, zwei meinungsstarke Autorinnen, und Harald Lesch, ein Physiker und Philosoph. Den Abend leitet Alf Mentzer von hr2-kultur.

Ein Buch- und Veranstaltungsprojekt der EKHN Stiftung und des Literaturhauses Frankfurt am Main e.V. im Jubiläumsjahr „500 Jahre Reformation“. Medienpartner sind hr2-kultur und Chrismon.

22.02.17 Mittwoch, 19.30 h

Eintritt 9 / 6 Euro

05.04.2017 – Feridun Zaimoglu liest aus seinem Luther-Roman “Evangelio” im Mousonturm in Frankfurt am Main

evangelioDie Versuchungen des Bibelübersetzers – Feridun Zaimoglu überrascht mit einem teutschen Roman

4. Mai 1521 bis 1. März 1522: Martin Luther hält sich auf der Wartburg auf. Gänzlich unfreiwillig, denn er ist auf Geheiß des Kurfürsten von Sachsen in Gewahrsam genommen worden. Dort sieht er sich größten Anfechtungen ausgesetzt, vollbringt aber auch sein größtes Werk: In nur zehn Wochen übersetzt er das Neue Testament ins Deutsche.

Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit, auf die Burg und in die Kämpfe, die der Verdolmetscher auszufechten hat. Dazu bedient er sich eines Ich-Erzählers, der zwar eine erfundene Figur, aber äußerst faszinierend ist: Landsknecht Burkhard, ein ungeratener Kaufmannssohn, ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt. Seine Perspektive ist es, die den Blick auf das Leben, das Streben und die Qualen des Reformators eröffnet.

Burkhard selbst ist Katholik und Anhänger des alten Brauchs und sieht Luthers Wirken mit Sorge. Er will nicht abfallen, nicht mit der Sitte brechen und muss doch den, der dieses tut, schützen und bewahren. Ja, er muss Luther sogar begleiten, als dieser heimlich die Burg verlässt und sich bei Melanchthon in Wittenberg aufhält. Und er muss Luther beistehen, als ihn die sogenannte Teufelsbibel in schlimmste Teufelsvisionen stürzt. Mit klingender Sprache, erstaunlichem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.

Termin: 05.04.2017 | 20:00 Uhr
Ort: Mousonturm -Waldschmidtstr. 4 · 60316 Frankfurt
Veranstalter: Hessisches Literaturforum im Mousonturm

Weitere Termine unter:

KiWi Verlag

12.04.-05.11.2017 – Die volle Wucht der Reformation – Drei Sonderausstellungen in Berlin, Eisenach und Lutherstadt Wittenberg

martin-luther-thesenDie Nationalen Sonderausstellungen:
Die volle Wucht der Reformation

Zu den absoluten Höhepunkten im Rahmen der Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum 2017 zählen die drei Nationalen Sonderausstellungen in Berlin, Eisenach und Lutherstadt Wittenberg. Als einmaliges Projekt von nationaler und internationaler Bedeutung sind sie ein Großereignis, das durch Umfang und Vielfalt das globale Wirkungsmaß der Reformation widerspiegelt.

Drei Ausstellungen – drei große renommierte deutsche Museen: Das Deutsche Historische Museum, die Wartburg-Stiftung und die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt bereiten das Thema „Reformation“ in all seinen Facetten und Ausprägungen mit jeweils eigener inhaltlicher und methodischer Schwerpunktsetzung auf und machen es so einem breiten Publikum zugänglich. Die drei Ausstellungen ergänzen sich, bauen aufeinander auf und bieten somit einen umfassenden Überblick über entscheidende Aspekte der Reformation. Der Besuch einer Ausstellung wird stets auf die anderen beiden neugierig machen.

Mit Wittenberg und der Wartburg finden zwei der Ausstellungen an authentischen Luther-Orten statt, die zu entdecken für sich schon einen Besuch wert sind. Dritter Ausstellungsort ist Berlin: Mit ihrer religiösen und kulturellen Vielfalt steht die Bundeshauptstadt für die nationale und internationale Bedeutung der Reformation. Diese besondere und einmalige Konstellation unterstreicht nicht nur den Anspruch der staatlichen Träger, mit diesen Sonderausstellungen die Reformation und ihre Wirkung für unser heutiges Selbstverständnis, unsere Gesellschaft und ihre geistig-kulturelle, soziale und politische Tragweite in Deutschland sichtbar zu machen, sondern auch ihre Strahlkraft, die sie auf der ganzen Welt entfaltete und die unvermindert anhält. Die drei Nationalen Sonderausstellungen bieten, was sie versprechen: Die volle Wucht der Reformation.

Die Nationalen Sonderausstellungen stehen unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Das Reformationsjubiläum 2017

Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen haben soll. Dieser Thesenanschlag gilt als das entscheidende Datum der Reformation, die einen Modernisierungsprozess in Kirche, Staat und Gesellschaft auslöste – weltweit. Denn das, was von Wittenberg im 16. Jahrhundert als Protest gegen den Missbrauch des Ablasses begann, veränderte Deutschland, Europa und die Welt.

Im Jahr 2017 steht nun das herausragende Jubiläum „500 Jahre Reformation“ bevor – ein Jubiläum, das nicht nur für die Evangelischen Kirchen in Deutschland, sondern auch für die gesamte Gesellschaft von großer Bedeutung ist. Dieses Jahr widmet sich aber nicht nur Martin Luther und seinem Thesenanschlag, sondern es beschäftigt sich auch mit den Auswirkungen, die die Reformation bis in die Gegenwart hat, wie sie unser heutiges Leben und Wirken immer noch beeinflusst. Das Jubiläum gibt uns auch Anlass zu schauen, welche Säulen der Reformation weiterhin tragend sind und wie unser Denken und Handeln noch heute auf ihnen aufbaut – auch nach 500 Jahren hat der Geist der Reformation nichts von seiner Relevanz verloren. Denn als gesamtgesellschaftliches Phänomen bietet die Reformation immer wieder Anlass zu einer Auseinandersetzung um die Reformierbarkeit unserer Gesellschaft im Sinne einer zivilen und kulturellen Weiterentwicklung.

Kirche und Staat bereiten mit der Lutherdekade seit 2008 auf das Reformationsjubiläum vor – das mit den Feierlichkeiten 2017 seinen Höhepunkt erreicht. Dann wird der 31. Oktober erst- und einmalig auch ein bundeseinheitlicher Feiertag sein.

  • 12.04.-05.11.2017Der Luther Effekt – Deutsches Historisches Museum im Martin-Gropius-Bau, Berlin – Niederkirchnerstr. 7 PLZ 10963
  • 04.05.-05.11.2017Luther und die Deutschen – Wartburg-Stiftung auf der Wartburg, Eisenach – Auf der Wartburg 1 PLZ 99817
  • 13.05.-05.11.2017 – Luther! 95 Schätze – 95 Menschen – Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Lutherhaus/Augusteum, Lutherstadt Wittenberg – Collegienstr. 54 PLZ 06886

500 Jahre Reformation