Mai 2017 – Monika Luciana Thiery – Gründerin und Leiterin der Klavierschule “PianoPunkt” in Alzenau

PianoPunkt Alzenau

Monika Luciana Thiery – Es ist eine wahre Freude ihr zuzuhören, sowohl bei ihrem Klavierspiel als auch bei ihrem geduldigen, motivierenden und engagierten Unterricht der  Klavierschüler. Sie fördert, fordert und fasziniert in der von ihr gegründeten Klavierschule „PianoPunkt“ nicht nur mit den Grundlagen der klassischen Klavierausbildung, sondern lässt je nach Begabung und Ausbildungsniveau ihrer Klavierschüler Raum für einen aktiven Austausch und eigene Kompositionen. Das kommt an bei Groß und Klein. Mit großer Begeisterung haben ihre Klavierschüler des PianoPunkts Anfang des Jahres 16 der 23 Stücke neuer Kompositionen („Fliegender Vogel“ erschienen im Schott Verlag) von Barbara Heller uraufgeführt. Thiery die auf eine fundierte, langjährige Ausbildung zurückblicken kann; Klavierstudium an der Hochschule für Musik & Darstellende Kunst in Saarbrücken bei Prof. R. Leonardy, dem Besuch des Meisterkurses von Prof. P. Feuchtwanger sowie zahlreiche Fort- und Weiterbildungen für Philosophie, Improvisation und Komposition u.a. bei Prof. G. Philipp und Prof. U. Pruggmayer und ihre Freundschaft und reger Austausch mit Barbara Heller ließ nach Jahren als langjährige Fachbereichsleiterin der Musikschule Alzenau die Idee reifen, eine eigene Klavierschule zu gründen. Was für ein Glück für Alzenau! Sie selbst tritt nach wie vor bei zahlreichen kammermusikalischen Besetzungen auf. Heute lebt sie mit ihrem Lebensgefährten, einem freischaffenden Künstler in Aschaffenburg. Als Ideenträgerin und Gründerin der Genre übergreifenden Improvisationsgruppe „ProImpro“ bleibt sie ihrem Motto treu: „Musik, das Klavierspiel war (und ist) pure Freude für mich in den verschiedensten Zeiten meines Lebens. Musik ist somit ein Teil meines Lebens und ich ein Teil der Musik. Diese Freude versuche ich an meine Schüler weiterzugeben.“ Weiterlesen

03.09.2014 – “Der Wunschpunsch” nach Michael Ende – Der KLEINE LITERATUR-RAUM besucht das THEATER DER NACHT in Northeim

IMG_20150523_153251
Theater der Nacht – Eingang
Puppen-Theater-Besuch im verwunschenen Maerchenhaus
Kleine Geschichte zur Entstehung des Hauses
Northeim-20150328-01831
Imposantes Drachentreppenhaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Kleine Literatur-Raum (Fördermitglied) besuchte die Vorstellung: “Der Wunschpunsch”
nach Michael Ende ca. 140 Minuten (mit Pause) – ein eindrucksvollen Tisch- und Klappmaulfigurenspiel und ein wenig “Comedy-Acting” (Komödien-Schauspiel)
Der dicke Kater “Maurizio di Mauro” und der zerrupfte Rabe “Jakob Krakel” finden heraus, dass der geheime Zauberrat “Beelzebub Irrwitzer” und seine Tante “Tyrannja Vamperl” üble Ganoven sind. Mit Hilfe des sagenumwobenen, satanarchäolügenialkohöllischen Wunschpunsches wollen sie die ganze Welt vernichten, um die eigene Haut zu retten. Was können zwei so armselige, lausige Viecher wie der Kater und der Rabe dagegen tun? Ihren ganzen Mut zusammen nehmen! Das Theater ist für jeden, ob Kind oder Erwachsener, einen Besuch wert. Allein das verwunschene Gebäude mit seinem Café und imposanten Treppenhaus, inklusive Ausstellung der Figuren und Handpuppen, lädt zum verweilen ein. Psst, weitersagen!

Quelle: Theater-der-Nacht.de