Februar 2017 – Dr. Kalyakorn Wongrak – hat ihren PhD of Agricultural Science (in Nutztierwissenschaften) gemacht – sie lebt heute in Thailand und arbeitet an der Chandrakasem Rajabhat Universität, Bangkok

Dr. Kalyakorn Wongrak – schrieb in Göttingen ihre Doktorarbeit im Bereich Nutztierwissenschaften, über das Projekt: Animal welfare und Umweltverträglichkeit von Legehennenhaltung im Freilandsystem. Für Nicht-Veterinäre eher ein Buch mit sieben Siegeln. Aber wie das Huhn so hat auch das Buch in Thailand eine ganz andere Bedeutung, wie im europäischen Raum. Die thailändische Literatur ist bisher im Westen relativ unbekannt. Während man sich der Literatur der meisten außereuropäischen Völker bereits seit über 200 Jahren widmet, beschäftigt man sich mit der Literatur der Thais erst seit einigen Generationen. Nur sehr wenige ausgewählte Werke liegen überhaupt in einer Übersetzung vor. Fast verlegen antwortet Dr. Wongrak auf die Frage; was denn ihre Bücher des Lebens sind: „Für die meisten Thais ist es schwierig, sich mit Literatur zu befassen, denn ein Großteil der historischen Werke ist noch gar nicht gedruckt, während andere nur als Handschriften in der Nationalbibliothek vorliegen, von deren Existenz bestenfalls Fachleute Kenntnis haben. Deshalb sind meine Erinnerungen an Bücher eher eine intensive Erinnerung an Erzählungen die eine Generation mündlich an die Nächste weitergibt.“ Im Jahre 1996 erstellte Professor Witayakorn Chiangkul (วิทยากร เชียงกูล) der Rangsit-Universität im Auftrag des Thailand Research Fund mit einer Reihe von Wissenschaftlern eine „Liste der 100 Bücher, die jeder Thai lesen sollte“ (หนังสือดี 100 เล่มที่คนไทยควรอ่าน). In einem Bericht gab er später zu, dass die meisten Titel nur schwer erhältlich seien, selbst wenn sie nur etwa 20 Jahre alt sind. Dennoch ist das Land reich an Sprache, Geschichten und Geschichte mit einer noch (fast) unentdeckten Literaturlandschaft. Lächelnd fügt sie hinzu: „Aber so wie ich meine Veterinärforschungen in Deutschland verfolgen konnte, so hoffe ich das sich auch viele junge Thais auf literarische Spurensuche begeben und in den nächsten zwanzig Jahren etwas bewegen können mit Wort und Schrift; für die breite Bevölkerung und über die Landesgrenzen hinaus.“    Weiterlesen